Maria Bettina Cogliatti

Ord Wikipedia
(renvià da Bettina Cogliatti)
Jump to navigation Jump to search
Trompe-l’œil, Zug 1998

Maria Bettina Cogliatti (* 23 da october 1957 en la Citad da Mexico) è ina pictura abstracta svizzer or dal Chantun Zug.

Vita ed ovra[modifitgar | modifitgar il code]

Cogliatti è ina biadia da José Olivares Larrondo(de). Dapi il 1960 viva ella en Svizra.[1] Dal 1978 fin il 1982 ha ella frequentà la Scol'auta da Turitg e la Scol'auta da design da Lucerna. Tranter il 1982 ed il 1986 ha ella studegià a l'Academia d'art a Düsseldorf, nua ch'ella è stada studenta da maister tar Günther Uecker(de).[2]

L'artista è enconuschenta per sias intervenziuns sculpturalas e ses giugar cun las colurs. Dapi ils onns 1980 è ella sa participada regularmain ad exposiziuns d'art. Il 1986 ha ella retschet il Premi d'art svizzer ed è sa participada ad exposiziuns a l'Orangerie da Kassel (Hessen) ed al Museum d'art d'Argovia.[3] Il 1987 ha ella confundà il Forum Junge Kust da Zug.[4] Il 1990 è ella vegnida invidada da Bertrand Ney a Diekirch cun si'ovra Convergence.[5] Il 1998 ha ella picturà ina pictura murala en la Katastrophenbucht a Zug, il trompe-l'œil: in fresco mural integrà en la punt da la Vorstadt ch'alingescha surfatscha da colurs fraidas e chaudas da maniera che fanestras, nischas ed interrupziuns apparan sin ina mir da 112 meters da lunghezza.[6] L'onn 2000 ha ella fundà si'atgna scola d'art, bild end e, a Zug. Plinavant lavura ella sco terapeuta d'art.

Exposiziuns[modifitgar | modifitgar il code]

Cogliatti ha exponì tranter il 1982 ed il 2018 en pliras gallarias svizras, tranter quels il Kunstsalon Wolfsberg a Turitg e la Galerie Tschudi a Glarus.

Exposiziuns individualas[modifitgar | modifitgar il code]

Exposiziuns da gruppa[modifitgar | modifitgar il code]

Colliaziuns[modifitgar | modifitgar il code]

Annotaziuns[modifitgar | modifitgar il code]

  1. germant – keimend en zugkultur.ch
  2. Natur – eine Studie. Uecker und seine Schüler: Arbeiten aus dem Glarnerland. Galerie Tschudi, Glarus 1985, ISBN 9783859480032.
  3. Ausstellung Eidgenössisches Kunststipendium (bourse Kiefer-Hablitzel) 1986: junge Kunst aus der Schweiz ; Musée des Beaux-Arts d'Argovie Aarau, 15. August - 14. September 1986 ; Orangerie Kassel-Karlsaue, 27. September - 19. Oktober 1986. Aarau, 1986. Model:OCLC
  4. Cogliatti, Maria Bettina: Trompe-l’œil (1998) en stadtzug.ch
  5. Paul Bertemes:Skulpturen n der Sauer. In: d’Lëtzebuerger Land, no. 32, 10 de agosto de 1990, p.7.
  6. Brigitte Moser: 17, Maria Bettina Cogliatti, „Trompe–l’œil“, 1998. In: Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zug. Hochparterre, Zúrich, 2016, p.172. ISBN 978-3-909928-37-8
  7. Annemarie Setz: Die Körperlichkeit dominiert. Auf dem Boden in Form von Parkett, übers Eck an Wände platziert: So präsentieren soich die kraftvollen Werke von Maria Bettina Cogliatti. In: Neue Luzerner Zeitung, 31 da schaner 2004.
  8. Markus Mathis: Der Paradiesvogel steigt aus den Trümmern auf. Maria Bettina Cogliatti zeichnet den Existenzkampf auf menschliche Körper. Dazu stellt sie Bilder mit Farbpoesie. In: Neue Luzerner Zeitung, 11 da matg 2007
  9. «Haarrissige Entscheidung» auf dem Papier. Maria Bettina Cogliatti ist hin- und hergerissen. Das bringt sie mit Bleistift und Radiergummi zum Ausdruck. In: Neue Luzerner Zeitung, 18 da mars 2010
  10. Stephanie Sigrist: Ein Stilbruch mit positiven Folgen: In der Z-Galerie zeigt sich Maria Bettina Cogliatti von einer anderen Seite. Sie will die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur aufzeigen. In: Zuger Presse, 2 d'october 2013, p. 9.
  11. Monika Wegmann: Inspiration aus dem Blutkreislauf. Medizinwissenschaft und bildende Kunst schliessen sich nicht aus: Die neusten Arbeiten von Maria Bettina Cogliatti in der Z-Galerie befassen sich mit den drei Themen Wasser, Algen und Nerven. In: Zuger Zeitung, 1 da settember 2017.
  12. Vernissage von Maria Bettina Cogliatti im Verwaltungsgebäude 1 in Zug zg.ch, 23 d'avust 2017.
  13. Weihnachtsausstellung der Innerschweizer Künstler. Lucerna: Kunstmuseum, 1982
  14. Natur - eine Studie. Uecker und seine Schüler: Arbeiten aus dem Glarnerland. Verlag Galerie Tschudi, Glarus 1985. ISBN 978-3-85948-003-2
  15. Julius in der Landschaft: eine Studie der Klasse Uecker. Galerie Löhrl / Staatliche Kunstakademie Düsseldorf, Mönchengladbach 1986.
  16. Junge Kunst aus der Schweiz. Eidgenössisches Kunststipendium, Aarau 1986
  17. Auf dem Rücken des Tigers. Ian Anüll, John Armleder, Philippe Deléglise, Max Bühlmann, Bettina Cogliatti, Peter Fischli, David Weiss, Stefan Forster, Christoph Herzog, Claude Gaçon: Skulpturen, Plastiken, Objekte. Turitg: Shedhalle, 1986.
  18. Moment: Junge Kunst in alter Fabrik. Cham: Forum Junge Kunst, 1988.
  19. Fragments du jeune art suisse 1987 = Einblick in die junge schweizerische Kunst = Frammenti della giovane arte svizzera. Turitg, 1987.
  20. 137 Tage: junge Kunst in alter Fabrik. Cham: Forum Junge Kunst, 1988.
  21. Plastik in der Innerschweiz 1988: Park Villa Krämerstein. Lucerna: Medienausbildungszentrum, 1988.
  22. '3 Zuger Plastiker: Maria Bettina Cogliatti, André Gysi, Johanna Näf. Lucerna: Kornschütte, 1989.
  23. Skulpturenausstellung im Villettepark, cham.ch
  24. 3 x 3 junge Zuger Kunst: drei Ausstellungen im Kunsthaus Zug. Zugo: Zuger Kunstgesellschaft, 1990. ISBN 978-3-908215-00-4
  25. Roger Infalt: Steinbrocken als Kulturdenkmäler? In: Tageblatt, 13 da november 1991.
  26. - Konstruktion + : eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Macht und Gewalt. Zugo: Altes Kunsthaus, 1991.
  27. Annemarie Hotz et al.: 50 Jahre Vereinigung Zuger Künstler, 1941-1991. Zugo: Zürcher Druck + Verlag, 1991. (tavla da cuntegn)
  28. Jahresblatt der Vereinigung Zuger Künstler.
  29. Obwaldner Frauenwoche Sarnen
  30. Vereinigung Zuger Künstler: Postkartenkatalog
  31. rs: Learning by doing. In: Neue Zürcher Zeitung, 30 d'avrigl 1997.
  32. Annemarie Setz: 27 Zuger Künstlerpersönlichkeiten mehr oder weniger auf einen Blick. In: Neue Luzerner Zeitung, 22 da december 1998
  33. Hin zur Natur: Martin Ziegelmüller. In: Neue Zürcher Zeitung, 20 da settember 1999.